Die Eröffnung des Slowenischen Kulturzentrums Berlin

auf 29.11.2016

Kino Babylon, Berlin

Am Dienstag, den 29. 11. 2016 hat das Slowenische Kulturzentrum (SKC Berlin) seine offizielle Eröffnung mit einer Veranstaltung im Kino Babylon in Berlin gefeiert, die eine Auswahl des slowenischen Kunstschaffen aus Literatur, der darstellenden Künste, bildenden Kunst und Musik bot. Fast 400 Gäste waren vom Programm begeistert.

Die Versammelten wurden durch Marta Kos Marko, die Botschafterin der Republik Slowenien in Berlin, den Regisseur und Verleger Detlef Bluhm, der schon seit vielen Jahren mit der Slowenischen Buchagentur (JAK) zusammenarbeitet, und Gregor Jagodič, dem Leiter des SKC Berlin, begrüßt. Am Programm haben teilgenommen: der in Deutschland wirkende slowenische Komponist Tomaž Bajželj, der ein Gedicht Vinko Mödrendorfers mit dem Titel Hudičeva Žalostinka Teufelselegie (das von der Sopranistin Urška Arlič Goločič aus der Oper Ljubljana und der Tenorist Martin Sušnik aus der Oper Maribor begleitet von Vladimir Mlinarič am Klavier, Marko Zupan an der Querflöte und Andrej Žust am Horn. Urška Arlič Goličič und Martin Sušnik sangen auch Lieder des Weltbekannten Volksmusikers Slavo Avsenik in Begleitung von Gregor Jagodič am Klavier. Der Autor Aleš Šteger hat seine Kurzgeschichte vorgestellt.

Der Hauptteil der Veranstaltung war dem Slowenischen Nationaltheater Drama Ljubljana gewidmet, das mit einer Adaption von Ernst Lubitschs Film Als ich tot war in der Regie von Diego de Brea auftrat. Nach der Vorstellung konnten sich die Gäste noch eine Ausstellung des Fotografen Peter Uhan mit den Motiven verschiedener Vorführungen des Drama Ljubljana ansehen. Das SKC Berlin sorgte für einen angemessenen Ausklang mit slowenischen Speisen und Wein.